Nachrichten CDU-Much

71-129566965-null-26-02-2018-13-57-11-953 (Haushalt 2018: im Prinzip ist man sich einig) Quelle: KSTA-Krantz
28.02.2018 – 05:36 Uhr

Haushalt 2018: im Prinzip ist man sich einig

Bericht im Rhein-Sieg-Anzeiger:

Weitere Verschuldung

Much muss bis 2021 mehr als 30 Millionen Euro investieren

Von Stephan Propach

Much – Die Gemeinde Much kann ihren Haushalt ausgleichen – allerdings nur durch drastische Steuererhöhungen, und die will keine Partei ihren Bürgern und Wählern zumuten. Da waren sich die drei Redner bei der Beratung des Etats 2018, Peter Steimel für die CDU, Michael Clement für die SPD und Edgar Hauer (Bündnis 90/Die Grünen) einig. Keinen Dissens gab es auch beim Dank an Bürgermeister Norbert Büscher und sein Team im Mucher Rathaus.

Der Vorschlag von Steuererhöhungen sei „kontraproduktiv“ für den Erhalt einer lebenswerten Gemeinde und den Zuzug von Gewerbe und neuen Bewohnern, sagte Steimel. Er äußerte Bedauern darüber, dass die anderen Parteien den Antrag abgelehnt hatten, für 25 000 Euro externe Berater mit der Suche nach einem Standort für eine Festhalle und eines neuen Feuerwehrhauses zu beauftragen.

Den gesamten Artikel finden Sie unter diesem Link.
HP


Gesamter Text / PDF