Kurz-Info

bienen (Bienen zieht es mehr in die Städte) Quelle: pixabay.com
03.01.2017 – 05:45 Uhr (zuletzt bearbeitet: 27.02.2017 – 08:24 Uhr)

Bienen zieht es mehr in die Städte

Fast könnte man darüber schmunzeln, dass es jetzt neben dem bekannten Demografie-Verhalten meist jüngerer Menschen jetzt auch Insekten mehr in die Stadt zieht – wäre da nicht ein ernst zu nehmender Hintergrund.

Stadt-Bienen produzieren mehr Honig
UMWELT Reicheres Blütenangebot als auf dem Land

Berlin. Honigbienen leben Experten zufolge in der Stadt oft besser als in ländlichen Gebieten. In Parks und Gärten fänden sie ein reiches und vielfältiges Blüten-Angebot, schreiben Imkermeister Benedikt Polaczek und Veterinärmedizinerin Monika Krahnstöver von der Freien Universität Berlin. Dagegen wirke die intensive Landwirtschaft außerhalb der Städte sich negativ aus: „Zusätzlich zum reduzierten Nahrungsangebot der Landwirtschaft erschwert der Kontakt mit Pflanzenschutzmitteln das Überleben der Biene.“
Als Kriterien für die Gesundheit der Honigbienen haben die Fachleute sich Zahlen dazu angeschaut, wie viel Honig die Tiere produzieren – mit klarem Ergebnis: „Ihre Honigerträge sind in urbanen Gebieten doppelt so hoch wie in landwirtschaftlichen Gebieten.“ Das dokumentierten etwa Statistiken des Deutschen Imkerbundes …

In weiteren Kommentaren heißt es:

Befürchtet werden Verhältnisse wie in den USA oder in China, wo viele Bienenvölker kreuz und quer durchs Land gefahren oder Apfelbäume gar per Hand bestäubt werden müssen“. Zudem müsse weniger Gülle auf den Wiesen verteilt werden, da Wildblumen sonst vertrieben würden …
(dpa)

Den gesamten Bericht lesen Sie in „Panorama“ des Rhein-Sieg-Anzeiger vom 03.01.2017.
HP